Europäische Bürgerinitiativen

zum Schutze des Lebens und der Menschenwürde

 

 

 

Abtreibung

Bilder

Gesetz AT

Gesetz CH

Gesetz D

PAS

Statistik

zurück

 

 

 

 

Post - Abortion - Syndrom (PAS)

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu spät

o. Datum

Körperliche und seelische Folgen nach Abtreibung

o. Datum

 

Zu spät

 

Ich seh in viele fremde Kinderwagen -

so alt könnt jetzt mein eignes Kindchen sein!

Nein, ich kann niemals seinen Namen sagen -

Ich ließ es töten und bin ganz allein!

 

Ich höre so viele frohe Kinder lachen -

mein eignes Kind kam in die Müllabfuhr!

Ich sehe Spielzeug, tausend Kindersachen -

von meinem Kind gibt`s keine einz`ge Spur.

 

Doch - eine bleib! Sie bleibt in meinem Herzen:

die Scham, die Reue über diesen Mord!

Unüberbringlich!!! Was sind das für Schmerzen,

sie quälen mich auch an dem schönsten Ort!

 

Ich kann es niemals ungeschehen machen!

Ich bin verändert, fürchterlich entleert -

ich warf mein Kind wie in des Molochs Rachen!

Was bin ich nach dem Mord nach selber wert?

 

Wenn Menschen zu mir reden oder schweigen -

die Stimme meines Kindes zu mir spricht:

"O Mutter, ich wollt` so viel Lieb`dir zeigen -

o Mutter, warum wolltest du mich nicht?"

 

Es ist vorbei. Nicht Reue hilft und Grämen!

Warum hab`ich auf Ratgeber gehört

und ließ mein Kind aus meinem Schoß nehmen?

Es wurde so gequält, dann ganz zerstört.

 

Die Stimme klagt in mir seit vielen Jahren -

ist`s das Gewissen? Ist es Gottes Ruf,

weil ich sein Eigentum nicht wollt`bewahren,

sein Kind, das er in meinem Leib erschuf?

 

Ich kann nicht sagen, wie sehr ich bereue,

was ich an Gott und meinem Kind getan!

Vergib mir, Herr! Halt DU mir DEINE Treue,

nimm DU mich als DEIN Kind doch wieder an!

 

O Herr, ich hab`millionenfach gelitten!

Wenn ich bei DIR bin in der Ewigkeit,

zeig mir mein Kind! Erfülle meine Bitten,

den großen Wunsch: gaß, mir mein Kind verzeiht!

Ursula Höntsch

 

Druck-Version

Körperliche und seelische Folgeerscheinungen nach Abtreibung


Die Tötung eines ungeborenen Kindes stellt einen schwerwiegenden Eingriff in die natürlichen Abläufe des weiblichen Organismus dar. Je nach persönlicher Lebenssituation der Frau können erhebliche Folgeerscheinungen auftreten, sowohl rein organisch bedingte als auch psychosomatische bis hin zu psychischen Erkrankungen.
In der Psychologie und Psychiatrie wird die Gesamtheit der Symptome, welche als Folge von Abtreibungserlebnissen auftreten als Post-Abortion-Syndrom (PAS) bezeichnet.


Post-Abortion-Syndrom in Stichworten


Mögliche körperliche Folgeerscheinungen
 

Frühkomplikationen nach Abtreibung:
Verletzungen der Gebärmutter, Blutungen, Infektionen und ihre Folgen

 

Spätkomplikationen:
Verwachsungen im Unterleib, Menstruationsstörungen, Unfruchtbarkeit, erhöhte Rate an Eileiter- und Bauchhöhlenschwangerschaften, Neigung zu Fehl- und Frühgeburten, Säuglingssterblichkeit

 

Mögliche psychosomatische Folgeerscheinungen

Menstruationsbeschwerden, funktionelle Unterleibsbeschwerden ohne organischen Befund, funktionelle Sexualstörungen, Migräne, Schlafstörungen, Alpträume, Frigidität, sexuelle Verweigerung


Mögliche psychische Folgeerscheinungen

Störungen des Selbstwertgefühls, Angstzustände, Stimmungsschwankungen, Zeichen nervlicher Schwäche, Anspannung bis hin zur Überaktivität, Depressionen, Scham-, Reue- und Schuldgefühle, Selbstmordgedanken, Gefühle der emotionalen Gleichgültigkeit und Verlassenheit, Absterben des Gefühlslebens, sog. "Roboterfeeling", Isolation, Autoaggressionen, Alkohol- und Drogenmissbrauch


Mögliche soziale Folgeerscheinungen

Beziehungsstörungen, lesbische Tendenzen, Trennung vom Partner; - Gewalt und Missbrauch, Misshandlung und Abtreibung setzen sich generationsübergreifend in einer Kette fort: Haß der Geschlechter, Missachtung menschlichen Lebens auf anderen Gebieten (Alte - Kranke - Behinderte). Die Reduzierung des Wertes eines Menschen auf seinen Nutzwert fördert die Tötungsmentalität.

Druckversion